Fortschritte im Coaching messen können?

Als Coach habe ich zu 90% Unternehmen als Auftraggeber. Eventuell 10% sind private Personen als Selbstzahler. Deshalb möchte ich als Coach in der Regel zwei Interessengruppen zufrieden stellen können - den Coachee und gleichzeitig auch den Auftraggeber. Der Erste bekommt eine Leistung und ich möchte, dass er damit zufrieden ist.
Von ihm erhalte ich ein direktes Feedback und eines geht an den Auftraggeber im Unternehmen. Von dem Auftraggeber erhalte ich das Honorar. Insofern befinde ich mich in den meisten Fällen in einem Dreieicksverhältnis. Deshalb ist das Dreiecksgespräch zur Kontraktgestaltung mit beiden Beteiligten zu Beginn des Coachings für mich die Basis.

Neuer Job - und die Karriere beginnt?

These: Jede Weiterbildung hat eine Veränderung von Menschen zum Ziel

(Vorsicht - Provokationen dienen der Diskussion) Das klingt aber nach Manipulation! Wirklich? Ich denke eher ehrlich, aber nicht ganz so politisch korrekt ausgedrückt. Eigentlich heißt es, wir unterstützen Menschen darin sich zu entwickeln oder wir helfen Menschen.... Aber jetzt mal ehrlich! Wenn jemand zu einem Seminar angemeldet wird oder sich aus eigenem Antrieb anmeldet, geschieht das, weil damit etwas bezweckt werden soll. 

Reifeprozess Führungskompetenz

Führung ist in der Mehrzahl der Coachingfälle eher eine Haltung zum Thema Führen als eine Frage der richtigen Führungstechniken. Die Ausübung der „richtigen“ Führung mit Klarheit, Orientierung, Fairness und der passenden Abwägung von Forderung und Förderung.Verbunden mit Führung ist der Anspruch anderen zu sagen, „wo es lang gehen soll“. Genau damit haben viele Führungskräfte Schwierigkeiten. Aus Gründen der Vereinfachung und Verdeutlichung wird das Thema anhand zwei entgegen gesetzter Ausprägungen erläutert.